Alle Beiträge von Karin Ott

Fuchsien (Fuchsia-Hybriden)

Die Blüten der Fuchsien muten doch meist sehr exotisch an. Möglicherweise liegt das an den langen Staubfäden. Es gibt sie in so gewagten Farbkombinationen, dass sie einfach zum Dekorieren predestiniert sind – das i-Tüpfelchen auf jedem Teller. Der Geschmack ist leicht säuerlich. Je nach Sorte und Farbe auch wieder leichte Differenzen.

weiter lesen...

Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus)

Die Kapuzinerkresse (tropaleum majus), der eine eigene Pflanzenfamilie zugesprochen wird, lässt sich nicht nur im Garten vielseitig verwenden. Ihre leuchtenden großen Blüten machen sich auch in der Küche als Dekoration oder würziges Kraut hervorragend! Im Garten eignet sich die Kapuzinerkresse sowohl als Bodendecker als auch als dekorative Kletterpflanze. Ihre Ausleger können kriechend oder kletternd bis […]

weiter lesen...

Taglilien (Hemerocallis)

Lilien im Allgemeinen sind nicht unbedingt genießbar, Taglilien aber schon. Hier hat man gegenüber vielen zarten Blüten richtig was zum Beißen. Knackig, würzig frisch, manchmal pfeffrig, schärfer oder milder – die Farbunterschiede sind deutlich zu schmecken. In Salaten nur die Knospen verwenden und schräg aufschneiden wie eine Salami. Aufgeblüht lassen sie sich gut füllen. Aber […]

weiter lesen...

Kornblume (Centaurea cyanus)

Sie haben einen leicht würzigen Geschmack, manchmal leicht süß, sind aber trotzdem vorwiegend als Deko interessant. Die blaue Farbe ist einfach umwerfend. Beim Essen merkt man, dass sie sich nicht so gut zerkauen lassen. Man kann sie also essen, muss aber nicht. Wegen ihrer kontrastreichen Wirkung aber keinesfalls zu vernachlässigen.

weiter lesen...

Stauden-Phlox (phlox paniculata)

Bei den Phloxen ist besonders der hohe Sommer-Staudenphlox zu erwähnen. Er hat einen intensiven Duft und auch einen speziellen Geschmack. Bei diesen Blüten kann man schnell wieder zuviel des Guten tun. Also sparsam einsetzen. Farblich kann man fast alles finden, bis auf reines Gelb. Aber am häufigsten sind die verschiedenen Pink- und Violetttöne und Weiß. […]

weiter lesen...

Ringelblume (Calendula)

Sicher die bekannteste essbare Blüte überhaupt. Wobei sie eher in Teemischungen zur Anwendung kam oder in der Volksmedizin. Es werden Salben daraus zubereitet und man sprach auch schon immer vom „Safran des kleinen Mannes“, weil sie zum Färben der Speisen eingesetzt wurde. Das kann man auch heute noch machen, wird aber kaum noch genutzt. Über […]

weiter lesen...

Rosen (Duftrosen)

Der Duft der Rosen hat von je her die Menschen inspiriert ihn einzufangen und zu konservieren. So stellte man schon vor tausenden von Jahren Duftwässerchen mit Rosenöl her. Und es wurden auch schon Rosen zum Aromatisieren von Speisen benutzt. Grundsätzlich kann man alle Rosen essen. Aber wenn man einen Geschmack möchte, müssen es Duftrosen sein. […]

weiter lesen...

Primeln, Schlüsselblumen (Primula vulgaris, Primula officinalis)

Die Primelarten sind die ersten Blüher im Jahr, mal abgesehen von durchkultivierten Hornveilchen. Durch ihre Farbenvielfalt und dem relativ neutralen Geschmack sind sie Faforit in jeder Küche. Da kommen nach der kalten Jahreszeit Frühlingsgefühle auf. Aber auch hier kann man sagen: Weniger ist mehr. Nicht die Speisen überladen. Zwar würde der Geschmack nicht stören, aber […]

weiter lesen...

Chrysamthemen, Speisechrysanthemen (Chrysanthemum coronarium)

Speisechrysanthemen gehören in die asiatische Küche. Man verwendet hier meist die grünen Blätter in Shop Suey oder in Salaten. Die Blüten sind ungefüllt weiß, gelb oder eine Mischung von beiden und nicht so groß. Der Blütenboden ist sehr hart. Deshalb nur die ausgezupften Blütenblätter zum Essen verwenden. Sie schmecken immer etwas bitter, manchmal leicht scharf […]

weiter lesen...

Dahlien (Dahlia-Hybriden)

Dahlien gibt es in einer unerschöpflichen Sorten-Vielfalt und ebenso vielen Farbabstufungen. Für mich sind sie am besten zur Dekoration geeignet. Im Geschmack sind sie je nach Sorte und Farbe etwas unterschiedlich, aber auch immer mit einer leicht bitteren Note. Zum Essen wieder nur die Blütenblätter verwenden und gegebenenfalls die Ansätze entfernen. Die leuchtend bunten Farben […]

weiter lesen...