Eisbegonien (begonia semperflorens)

Eisbegonien (begonia semperflorens) im neuen Image

Eisbegonien haben ihr Image als Friedhofspflanze längst überwunden! Immer neue Arten werden gezüchtet, die überhaupt nicht mehr an die typische Grabbegrünung erinnern. Inzwischen gibt es z.B. zauberhafte kleine gefüllte Eisbegonien, deren Blüten an kleine Bommeln erinnern.

Die unzähligen Sorten der Eisbegonie sind nicht nur hübsch anzusehen, sie blühen auch fast das ganze Jahr über. Von Mai bis zum ersten Frost haben Sie Ihre wahre Freude an dieser einjährigen Pflanze.

rote Blüten von Eisbegonien

Der Klassiker: die wunderschönenen, roten Blüten der Eisbegonien

Sind Eisbegonien essbar oder giftig?

Die Blüten der Eisbegonie sind nicht giftig! Sie können Einbegonienblüten bedenkenlos essen und haben sogar einen ganz besonderen Geschmack.

Auch wenn diese essbaren Blüten an sich nur sehr klein sind, lassen sich vor allem leichte, frische Salate sowohl optisch als auch geschmacklich mit Eisbegonien aufwerten.

Die Blüten der Eisbegonie sind nicht nur essbar, sonder auch besonders schmackhaft

Wie schmecken Eisbegonien?

Eisbegonien haben geschmacklich die wohl außergewöhnlichsten Blüten. Wunderschön und sauer wie Zitrone, dabei saftig und knackig. Deshalb sind sie hervorragend geeignet in Salaten und Speisen, an denen Essig oder Zitrone verwendet wird.

Auch Süßspeisen wie Zitronenjoghurt oder Zitronen-Torte lassen sich damit effektvoll abrunden.

Eisbegonien sind hervorragend frisch zu verwenden, aber auch in Eiswürfeln toll und sogar getrocknet behalten sie ihre Form und Farbe. Das war für mich wirklich überraschend.

Steckbrief: Eisbegonie (begonia semperflorens)

weitere Namen

Gottesauge, Schiefblatt

Blütenfarbe

weiß, alle Rottöne

Pflanze

einjährige Staude, vieltriebig, buschig wachsend, robust, pflegeleicht

Keimdauer

10-20 Tage

Blütezeit

Mai bis zum ersten Frost

Wuchshöhe

20-40 cm

Pflanzabstand

ca. 20 cm

Standort

sonnig bis Halbschatten

Warum heißen Eisbegonien eigentlich Eisbegonien?

Der Name verweist auf die zerbrechlichen Blätter, die sehr empfindlich auf äußere Einwirkung reagieren und brechen. Also bitte behutsam behandeln.

Und der botanisch Name semperflorens (immerblühend) deutet es schon an: Es handelt sich um anspruchslose Dauerblüher!

Eisbegonien selbst ziehen, aussäen und pflanzen

Wenn Sie Eisbegonien selbst ziehen wollen, beginnen Sie mit dem Säen am besten schon im Januar oder Februar, denn die Aussaat gestaltet sich als sehr langwierig.

Verwenden Sie am besten Saatgut aus dem Fachhandel, wenn Sie sortenreine Pflanzen bekommen möchten. Bei Hybriden wie den Eisbegonien könnten Sie bei der eigenhändigen Samenlese keine Vorhersage treffen, welche Merkmale der Elternpflanzen sich durchsetzen würden.

Das benötigen Sie zum Säen

  • heller Platz mit 16-22°C
  • Saatschalen oder Anzuchttöpfe
  • Anzuchterde (nährstoffarmes Substrat)
  • Wasserzerstäuber
  • Blumentöpfe nach dem Pikieren

So säen Sie Eisbegonien


Eisbegonien Keimlinge nach der Aussaat

Wenige Wochen nach dem Säen: die ersten Eisbegonien Keimlinge

  1. Stellen Sie die Saatschalen/Anzuchttöpfe an einem hellen Platz bereit (im Haus oder im beheizten Gewächshaus

  2. Füllen Sie die Anzuchterde in die vorbereiteten Gefäße ein

  3. Verteilen Sie die Samen gleichmäßig, bei einem Abstand von 5 x 5 cm sparen Sie sich später das Pikieren der Jungpflanzen

  4. Drücken Sie die Samen leicht an. Nicht mit Erde bedecken, es sich sich bei Eisbegonien um Lichtkeimer handelt

  5. Feuchten Sie die Samen und das Substrat gut mit dem Wasserzerstäuber an (Staunässe vermeiden)

  6. Schließen Sie die Anzuchtgefäße mit einem lichtdurchlässigen Deckel (Frischhaltefolie tut es auch)

  7. Halten Sie die Temperatur idealerweise bei 16-22°C, vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung

  8. Nachdem die Samen gekeimt haben (10-20 Tage) können Sie die Deckel abnehmen

  9. Achten Sie auf gleichmäßige Feuchtigkeit und viel Licht

  10. Wenn die ersten Blätter erscheinen (nach ca. 6-8 Wochen) pikieren Sie die Sämlinge, dann können sie die Eisbeggonien in eigenen Töpfen weiter ziehen

  11. Nach den Eisheiligen ziehen Sie mit den Jungpflanzen ins Freie um, ein Pflanzabstand von ca. 15-20 cm (je nach Wuchsgröße) ist ideal

Standort und Boden

Die Eisbegonien stellen keine großen Ansprüche an ihren Standort. Wählen Sie für Ihre Jungpflanzen einen sonniges bis halbschattiges Plätzchen in Ihrem Garten. Je heller der Standort, desto üppiger bilden sich die Blüten aus. Nur die pralle Sonne wirkt sich wieder etwas nachteilig aus.

Eisbegonien gedeihen am besten auf einem humusreichen Boden, z.B. eine Mischung aus Lauberde und Kompost.

Profis verwenden ein Substrat aus Qualitätsblumenerde mit einem Anteil an Torf uns eine, pH-Wert zwischen 6 und 7.

Wässern Sie gleichmäßig, vermeiden Sie jedoch Staunässe, damit die Wurzeln der Pflanzen nicht faulen. Bei Pflanzen in Kübeln oder Blumentöpfen verzichten Sie also am besten auf Untersetzer. Legen Sie statt dessen eine Drainage aus Tonscherben oder Perliten an.

Düngen

Im Sommer düngen Sie ca. alle 4 Wochen. Ein handelsüblicher Flüssigdünger ist ausreichend. Salzhaltigen Dünger bitte nur sparsam verwenden.

Gießen Sie nicht über die Blüten oder Blätter, befeuchten Sie nur die Erde unter dem Blattwerk.

Sollten sich die Blätter hellgrün färben, ist das ein Anzeichen für zu wenig Dünger. Die Eisbegonien im Beet werden einfach gemulcht.

Eisbegonien Vermehren

Sie können Eisbegonien während der Wachstumsphase auch durch Blattstecklinge vermehren. Dafür eignen sich schon einzelne Blätter mit langem Stiel, besser sind längere Triebe.

Nach dem Abschneiden von der Mutterpflanze tauchen Sie die Schnittwunde in Holzkohleasche.

Ich setze sie danach zunächst in Gläser mit Regenwasser (abgestandenes Leitungswasser tut es auch). Nach 2-3 Tagen stecke ich sie in einen kleinen Topf mit Torf-Sand-Gemisch.

Pflanzen Sie am besten so viele Stecklinge wie möglich, da nicht alle anwachsen werden.

So können Sie Eisbegonien pflegen und überwintern

Wenn Sie Eisbegonien in Ihrem Garten haben, ist die Pflege denkbar einfach. Auf den Rückschnitt können Sie verzichten, denn die verblühten Blüten fallen von selbst ab.

Sollten Sie welke Stellen entdecken, zupfen Sie sie einfach ab. Ebenso achten Sie auch Schädlinge und Krankheiten. Unkraut wird sofort ausgejätet.

Wollen Sie die Pflanze trotzdem zurückschneiden, bilden sich neue Triebe, die wieder neue Blüten hervorbringen.

Im Spätherbst können Sie die Pflanzen ausgraben und in Ihren Kompost geben.

Pflanzen im Topf schneiden Sie einfach bis auf ca. 5 cm zurück und überwintern sie an einem hellen Standort bei ca. 15-20 °C. Gießen Sie regelmäßig und halten Sie die Erde gleichmäßig feucht, die Zugabe von Dünger ist über Winter nicht nötig.

Verschiedene Sorten - unendliche Vielfalt

Es gibt über 1300 Arten der Begonia und noch mehr Hybriden. Botaniker unterteilen sie in Sortengruppen, je nach Wachstum und Wurzel.

Die Eisbegonien stehen repräsentativ für die Semperflorens-Gruppe. Diese zarten krautigen Stauden haben saftige Stängel und bilden je nach Sorte ansehnliche Büsche von ca. 15-45 cm Höhe.

Die Farben der Blätter reicht von Grünschattierungen über Mahagoni, Bronze, Rot, sowie bunte Muster. Die Blüten können einfarbig oder zweifarbig sein - von rot über rosa bis weiß.

Die bronzeblättrige Cocktail-Gruppe ist ein Zwerg-Hybrid, der hervorragend für Rabatten geeignet ist (ich mag besonders den rotblütige "Wodka").

Meine Lieblingssorten

  • Coco Mixed: mit mehrfarbigen Blüten und bronzefarbenen Blättern
  • Cocktail: Blüten weiß, lachs, rosa oder rot und bronzefarbene Blätter
  • Danica Red: Blüten ziegelrot und glänzend bronzefarbene Blätter
  • Devon Gems: Blüten rot, rosa und weiß und braune, bronzefarbene oder grün Blätter

Video: Eisbegonien in bewegten Bildern

Über die Autorin Karin Ott

Als leidenschaftliche Gärtnerin und Inhaberin eines Online-Shops für essbare Blüten schreibt Karin auf fleurcuisine.de über ihre persönlichen Erfahrungen direkt aus ihrem Garten.

Schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen: