Alle Beiträge zum Thema Essbare Blüten

Kapuzinerkresse: nicht nur essbar, sondern leckeres Blütenhighlight

Die Kapuzinerkresse gehört wohl zu den bekanntesten essbaren Blüten. Sie hat Ihren Namen zu Recht. Sie sieht zwar nicht aus, wie die Kresse, die man sonst isst, schmeckt aber so, schön scharf und zwar in allen Teilen: Knospen, Blüten, Samen, Blätter. So lässt sich auch gleichermaßen alles verwenden. Natürlich machen die Blüten toll was her […]

weiter lesen...
Essbare Vergissmeinnicht Blüten auf Gebäck

Sind Vergissmeinnicht essbar oder giftig?

Haben Sie auch Vergissmeinnicht in Ihrem Garten? Diese kleinen, ein- oder zweijährigen Schönheiten erweisen sich als sehr fruchtbar! Die Samen des Vergissmeinnicht können z.T. bis zu 30 Jahre lang im Boden verharren, bis sie sich wieder zum Keimen entschließen.​Vielleicht habe Sie sich auch schon gefragt: „Kann ich Vergissmeinnicht eigentlich essen“? Immerhin gibt es zumindest in […]

weiter lesen...
gefüllte Einsbegonien Blüten in weiß und rosa

Eisbegonien (begonia semperflorens)

Eisbegonien haben geschmacklich die wohl außergewöhnlichsten Blüten. Wunderschön und sauer wie Zitrone, dabei saftig und knackig. Deshalb sind sie …

weiter lesen...

Ist Zierlauch (Allium) essbar oder giftig?

Als ich noch meinen Shop für essbare Blüten betrieben habe, kam des öfteren die Frage auf, ob auch die Blüten des Zierlauch oder Allium essbar seien. Immer wieder hörte ich, Zierlauch sei giftig und daher zum Verzehr nicht geeignet. Das stimmt so nicht, denn grundsätzlich können Sie alle Teile aller Sorten des Zierlauch essen. Das […]

weiter lesen...

Vergissmeinnicht (Myosotis)

Ich bin immer wieder aufs Neue entzückt: Vor einigen Jahren haben sich auch Vergissmeinnicht (genauer gesagt Wald-Vergissmeinnicht) in meinen Garten verirrt. Zunächst nur als kleine, zierliche Blumen konnten sich diese hübschen Frühjahrsblüher schnell zu ansehnlichen Farbflächen entwickeln. Es sät sich nämlich selbst aus und ist ansonsten sehr pflegeleicht und anspruchslos. Überblick: ​Vergissmeinnicht Steckbrief: VergissmeinnichtVergissmeinnicht im GartenStandort […]

weiter lesen...

Tausendschönchen (Bellis perennis)

Dies sind die edleren Verwandten des gemeinen Gänseblümchens. Die Blüten sind halb gefüllt bis gefüllt, wesentlich größer und können weiß über rosa bis dunkelrot sein. Geschmacklich sind sie sehr ähnlich. Der Vorteil der Tausendschönchen: Sie schließen nach dem Pflücken nicht die Blüten und sind deshalb auch einige Tage lagerfähig. Gänseblümchen sollten eher sofort verwendet werden.

weiter lesen...

Tagetes (T. lucida)

Tagetes lucida ist ein kleinblütiges Gewürztagetes mit leichtem Anisgeschmack. Die Farben sind, wie für Tagetes typisch, leuchtend gelb über orange bis braun. Hier spielt eigentlich wieder die Farbe die größere Rolle, nicht so sehr der Geschmack, obwohl er gegenüber den üblichen Tagetes angenehm ist. Die oft sehr stark und für viele unangenehm riechenden Gartentagetes kommen […]

weiter lesen...

Sonnenhut (Echinacea)

Der rote Sonnenhut ist bekannt aus der Medizin. Es wird ihm u.a. nachgesagt, dass er zur Stärkung des Immunsystems beitragen kann. Dieser Umstand spielt hier jedoch keine Rolle. Zum Essen verwendet man nur die Blütenblätter, da die ganze Pflanze und besonders die Blütenmitte sehr stachelig ist. Die Blätter passen gut in Trockenmischungen, zu Tees und […]

weiter lesen...

Sonnenblumen (Helianthus)

Jeder kennt Sonnenblumen und hat sicher auch schon die Kerne gekaut, aber wenige wissen, dass die Blütenblätter auch essbar sind. Bei der enormen Größe der Blüten ist natürlich klar, dass nur die Blütenblätter Verwendung in den Speisen finden können. Ganze Blüten sind aber herrliche Dekorationselemente. Keine Herbsttafel ohne Sonnenblumen! Die Blütenblätter können Sie im Ganzen […]

weiter lesen...

Silbertaler (Mondviole Lunaria)

Silbertaler blühen zu einer Zeit, wo die klassischen Frühblüher schon vorbei sind und die Sommerblüher noch nicht da. Deshalb sind sie eine Bereicherung in Blütenmischungen. Es gibt sie in rotviolett und in weiß. Sie haben einen leicht bitteren Geschmack. Einzeln also nur sparsam verwenden. Mischungen mit anderen Geschmäckern sind vorzuziehen.

weiter lesen...